header tel:
030/4714001 / 2
mail:
info[at]brotfabrik-berlin.de
.
         
         
         
KINO   BÜHNE   GALERIE
         

Woche vom 25. bis 31. Juli

25.07. - 27.07. / 29. - 31.07. um 19.00 Uhr:
Erstaufführung
Italy – Love it or Leave it
Deutschland / Italien 2011 - 75 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Gustav Hofer & Luca Ragazzi - K: Michele Paradisi - M: Santi Pulvirenti
Luca und Gustav haben in den vergangenen Jahren den Wegzug vieler ihrer italienischen Freunde miterlebt. Der schlechten Jobaussichten, hohen Lebenshaltungskosten und unglaubwürdigen Politiker überdrüssig, sind die jungen Leute nach Berlin, London oder Barcelona weggezogen. Auf der Suche nach Argumenten, es ihnen nicht gleich zu tun, beschließen die beiden jungen Männer, in ihrem alten Fiat Cinquecento das Land zu erkunden. Wo sind die Menschen, die Italien retten? Sechs Monate nehmen sie sich Zeit, um eine Frage endgültig zu klären: Italy - Love it or leave it?


25.07. - 31.07. um 20.30 Uhr:
Erstaufführung
The Legend of Kaspar Hauser
(La leggenda di Kaspar Hauser)
Italien 2012 - 95 Minuten - OmU - R: Davide Manuli - K: Tarek Ben Abdallah - M: Vitalic - mit Vincent Gallo, Claudia Gerini, Elisa Sednaoui, Silvia Calderoni, Fabrizio Gifuni
„Der berühmte Findling aus Nürnberg wird an den Strand einer einsamen Mittelmeerinsel gespült und von den Bewohnern als Messias begrüßt. Wie der Sheriff der Gemeinde soll auch Kaspar DJ in einem Club werden. Die Herzogin aber, die über die Gemeinde herrscht, fühlt sich von dem blonden Jüngling in ihrer Schönheit bedroht und hetzt den Pusher des Dorfes auf ihn. Ein seltsames Werk, das so fremd, steril und verstörend anmutet wie das UFO, das hier immer wieder auftaucht. Einer der bislang merkwürdigsten Filme des Jahres.“ (kino-zeit.de)


28.07. um 18.00 Uhr &
25.07. / 26.07. / 28.07. – 31.07. um 22.30 Uhr:
Film & Psychoanalyse #51
Shame
Großbritannien 2011 - 100 Minuten - 35mm - OmU - R: Steve McQueen - K: Sean Bobbitt - M: Harry Escott - mit Michael Fassbender, Carey Mulligan, James Badge Dale, Nicole Beharie, Hannah Ware
„Ein sexsüchtiger New Yorker Yuppie bekommt Besuch von seiner labilen jüngeren Schwester, die sich bei ihm einquartiert. Der Kontakt mit ihr ruft verdrängte Erinnerungen aus der gemeinsamen Kindheit wach, gefährdet aber die ganz auf die Sucht ausgerichtete Existenz des Mannes, die menschliche Bindungen ausschließt, und für ihn zur Zerreißprobe wird. Ein beklemmendes, vielschichtiges Drama, das dank des hervorragenden Hauptdarstellers und der vorzüglichen Inszenierung voller poetischer wie auch verstörender Bilder in den von unterdrücktem Schmerz geprägten Kosmos der Hauptfigur hinein führt.“ (Lexikon des internationalen Films) Am 28. Juli (Sonntag) werden Ronny Krüger und Matthias Stöbe ihre Thesen zum Film vorstellen und zur Diskussion stellen!


Nur am 27.07. um 22.00 Uhr:
The Room
USA 2003 - 99 Minuten - 35mm - OV - R: Tommy Wiseau - K: Todd Barron - mit Tommy Wiseau, Juliette Danielle, Greg Sestero, Philip Haldiman, Carolyn Minnott, Robyn Paris, Mike Holmes
Ein erfolgreicher und lebensfroher Banker muss erleben, wie seine heile Welt nach und nach in Stücke fällt. Er sieht sich von all seinen Freunden betrogen und sucht krampfhaft nach Neuorientierung... Achtung: Dies ist kein Film, der sich mit herkömmlichen Maßstäben erfassen lässt! Seit „The Room“ vor 10 Jahren fast unbemerkt zur Uraufführung kam, hat sich das Werk in kleinen Schritten Kultstatus erarbeitet. Seine Vorführungen werden als Ereignis begangen wie seinerzeit die der „Rocky Horror Picture Show“. Die Frage, ob es sich um einen Geniestreich handelt oder um den schlechtesten Film aller Zeiten, muss jede(r) für sich selbst beantworten. Fest steht, dass „The Room“ ANDERS ist als alles, was bislang das Licht der Leinwand erblickt hat. Nach New York, Los Angeles, London, Kopenhagen und Amsterdam kommt „The Room“ nun in Berlin an.
theroommovie.com
www.avclub.com/articles/a-viewers-guide-to-the-room,25721/

Woche vom 1. bis 7. August

01. - 07.08. um 18.00 Uhr:
Italy – Love it or Leave it
Deutschland / Italien 2011 - 75 Minuten - Dokumentarfilm - OmU - R: Gustav Hofer & Luca Ragazzi - K: Michele Paradisi - M: Santi Pulvirenti
Luca und Gustav haben in den vergangenen Jahren den Wegzug vieler ihrer Freunde miterlebt. Der schlechten Jobaussichten, hohen Lebenshaltungskosten und unglaubwürdigen Politiker überdrüssig, sind die jungen Leute nach Berlin, London oder Barcelona weggezogen. Auf der Suche nach Argumenten, es ihnen nicht gleich zu tun, beschließen die beiden jungen Männer, in ihrem alten Fiat Cinquecento das Land zu erkunden. Wo sind die Menschen, die Italien retten? Sechs Monate nehmen sie sich Zeit, um eine Frage endgültig zu klären: Italy - Love it or leave it?
www.dejavu-film.de/files/italy_trailer_dutk.mov

 

01. - 07.08. um 19.30 Uhr:
Erstaufführung
What Happiness Is
Österreich 2012 - 91 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Harald Friedl - K: Helmut Wimmer
Das lange Zeit abgeschottete Land Bhutan will seine Infrastruktur entwickeln und sich dem Westen öffnen, ohne dem Materialismus zu erliegen. Als Gradmesser der Entwicklung gilt „Gross National Happiness“ - das Brutto-Nationalglück. In einem weltweit einzigartigen Projekt sind Beamte des Ministeriums für Glück acht Monate lang unterwegs, um anhand eines Fragebogens das Glück im Land zu ermitteln. Ein Roadmovie zum fernsten aller Ziele, dem Glück. Harald Friedl ist Filmemacher („Aus der Zeit“), Schriftsteller und Musiker. Mit seinem neuen Kinofilm begibt er sich in ein Land, das bisher für Filmaufnahmen weitgehend geschlossen war. „What Happiness Is“ ist in Österreich DER Überraschungserfolg der jüngsten Zeit.
www.youtube.com/watch?v=Ds1tdj91Lms

 

01. - 07.08. um 21.30 Uhr:
The Legend of Kaspar Hauser
(LA LEGGENDA DI KASPAR HAUSER)

Italien 2012 - 95 Minuten - OmU - R: Davide Manuli - K: Tarek Ben Abdallah - M: Vitalic - mit Vincent Gallo, Claudia Gerini, Elisa Sednaoui, Silvia Calderoni, Fabrizio Gifuni

„Der berühmte Findling aus Nürnberg wird an den Strand einer einsamen Mittelmeerinsel gespült und von den Bewohnern als Messias begrüßt. Wie der Sheriff der Gemeinde soll auch Kaspar DJ in einem Club werden. Die Herzogin aber, die über die Gemeinde herrscht, fühlt sich von dem blonden Jüngling in ihrer Schönheit bedroht und hetzt den Pusher des Dorfes auf ihn. Ein seltsames Werk, das so fremd, steril und verstörend anmutet wie das UFO, das hier immer wieder auftaucht. Einer der bislang merkwürdigsten Filme des Jahres.“ (kino-zeit.de)
vimeo.com/40657357

 

Woche vom 8. bis 14. August

08.08. - 14.08. um 18.00 Uhr:
What Happiness Is
Österreich 2012 - 91 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Harald Friedl - K: Helmut Wimmer
Das lange Zeit abgeschottete Land Bhutan will seine Infrastruktur entwickeln und sich dem Westen öffnen, ohne dem Materialismus zu erliegen. Als Gradmesser der Entwicklung gilt „Gross National Happiness“ - das Brutto-Nationalglück. In einem weltweit einzigartigen Projekt sind Beamte des Ministeriums für Glück acht Monate lang unterwegs, um anhand eines Fragebogens das Glück im Land zu ermitteln. Ein Roadmovie zum fernsten aller Ziele, dem Glück. Harald Friedl ist Filmemacher („Aus der Zeit“), Schriftsteller und Musiker. Mit seinem neuen Kinofilm begibt er sich in ein Land, das bisher für Filmaufnahmen weitgehend geschlossen war. „What Happiness Is“ ist in Österreich DER Überraschungserfolg der jüngsten Zeit.
www.youtube.com/watch?v=Ds1tdj91Lms


08.08. - 11.08. um 22.00 Uhr
12.08. - 14.08. um 20.00 Uhr:
Berlin-Film-Katalog #15
Possession

Frankreich / BRD 1981 - 127 Minuten - OmU - R: Andrzej Zulawski - K: Bruno Nuytten - M: Andrzej Korzynski - mit Isabelle Adjani, Sam Neill, Margit Carstensen, Heinz Bennent, Johanna Hofer
Als ein Mann von einer Geschäftsreise zurückkehrt in seine Wohnung an der Mauer in Wedding, liegt seine Ehe in Trümmern. Seine Frau hat offenbar eine Affäre, ist hochgradig verstört, doch will über nichts sprechen. Was ein von dem Mann beauftragter Privatdetektiv dann in einer Wohnung an der Mauer in Kreuzberg findet, ist auch hochgradig verstörend – und nicht nur für ihn folgenschwer. Der polnische Filmemacher Andrzej Zulawski („Nachtblende“) zeigte das West-Berlin der damaligen Zeit als seltsamen Ort, an dem bizarre Dinge geschehen. Der auf Englisch gedrehte Horrorpsychothriller ist einer der ganz wenigen ausländischen Berlin-Filme aus dem 20. Jahrhundert, in denen es weder um Nazis noch um Spione geht. Isabelle Adjani wurde in Cannes ausgezeichnet und erhielt den César. In Deutschland fand der Film keinen Verleih. Am 12. August mit einem einführenden Vortrag von Jan Gympel.
www.youtube.com/watch?v=CTB15PPtMyA


08.08. - 11.08. um 20.00 Uhr
12.08. - 14.08. um 22.15 Uhr:
The Legend of Kaspar Hauser
(LA LEGGENDA DI KASPAR HAUSER)
Italien 2012 - 95 Minuten - OmU - R: Davide Manuli - K: Tarek Ben Abdallah - M: Vitalic - mit Vincent Gallo, Claudia Gerini, Elisa Sednaoui, Silvia Calderoni, Fabrizio Gifuni
„Der berühmte Findling aus Nürnberg wird an den Strand einer einsamen Mittelmeerinsel gespült und von den Bewohnern als Messias begrüßt. Wie der Sheriff der Gemeinde soll auch Kaspar DJ in einem Club werden. Die Herzogin aber, die über die Gemeinde herrscht, fühlt sich von dem blonden Jüngling in ihrer Schönheit bedroht und hetzt den Pusher des Dorfes auf ihn. Ein seltsames Werk, das so fremd, steril und verstörend anmutet wie das UFO, das hier immer wieder auftaucht. Einer der bislang merkwürdigsten Filme des Jahres.“ (kino-zeit.de)
vimeo.com/40657357

 

Woche vom 15. bis 21. August

 

15.08. - 21.08. um 18.00 Uhr:
FB Habel zum 60. Geburtstag
Die Singdrossel
(IGO SCHASCHWI MGALOBELI)

UdSSR 1970 - 85 Minuten - 35mm - DF - R: Otar Iosseliani - K: Abessalom Maisuradse - M: Teimuras Bakuradse - mit Gela Kandelaki, Gogi Tschchaidse, Irina Dshandieri, Dshansur Kachidse
„Ein junger Musiker und charmanter Taugenichts, als Paukenschläger Mitglied eines Opernorchesters in Tiflis, kommt regelmäßig erst in letzter Sekunde vor seinem Einsatz auf die Bühne. Dem Zorn des Dirigenten und den Ermahnungen des Direktors begegnet er mit entwaffnendem Lächeln, lässt sich aber weiterhin von seinen Augenblickslaunen treiben. Am Ende läuft er, schönen Mädchen nachschauend, vor ein Auto. Eine melancholische Komödie aus Georgien.“ (Lex.d.int.Films) Wir zeigen den Film für Frank-Burkhard Habel, der am 17. August bei uns seinen 60. Geburtstag feiert.

17.08. um 19.30 Uhr:
FB Habel zum 60. Geburtstag
Der General
(THE GENERAL)

USA 1926 – 78 Minuten - Stummfilm mit Musik
R: Buster Keaton - K: J. Devereux Jennings/Bert Haines - M: Konrad Elfers mit Buster Keaton, Marion Mack, Charles B. Smith, Frank Barnes, Glen Cavender

Einer der schönsten Stummfilme überhaupt: Die Geschichte des Südstaaten-Eisenbahners, der ein Mädchen und seine Lokomotive über alles liebt und durch diese doppelte Liebe zum Helden wird, nimmt heute einen unbestrittenen Platz im Olymp des Kinos ein, bei seiner Premiere stieß er aber kaum auf Gegenliebe. Wir zeigen den Film für Frank-Burkhard Habel, der am 17. August bei uns seinen 60. Geburtstag feiert.

15.08. / 16.08. / 18.08. - 21.08. um 19.30 Uhr:
What Happiness Is
Österreich 2012 - 91 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Harald Friedl - K: Helmut Wimmer
Das lange Zeit abgeschottete Land Bhutan will seine Infrastruktur entwickeln und sich dem Westen öffnen, ohne dem Materialismus zu erliegen. Als Gradmesser der Entwicklung gilt „Gross National Happiness“ - das Brutto-Nationalglück. In einem weltweit einzigartigen Projekt sind Beamte des Ministeriums für Glück acht Monate lang unterwegs, um anhand eines Fragebogens das Glück im Land zu ermitteln. Ein Roadmovie zum fernsten aller Ziele, dem Glück. Harald Friedl ist Filmemacher („Aus der Zeit“), Schriftsteller und Musiker. Mit seinem neuen Kinofilm begibt er sich in ein Land, das bisher für Filmaufnahmen weitgehend geschlossen war. „What Happiness Is“ ist in Österreich DER Überraschungserfolg der jüngsten Zeit.
www.youtube.com/watch?v=Ds1tdj91Lms

15.08. - 18.08. um 21.30 Uhr:
Roman Polanski zum 80. Geburtstag
Polanski Unauthorized

USA 2009 - 90 Minuten - OV - R: Damian Chapa - K: Pierre Chemaly - mit Damia Chapa, Leah Grimsson, Tom Druilhet, Brienne De Beau
„Der Film von Chapa ist eine sonderbare Rekonstruktion des Lebens und Schaffens von Polanski. Die Geschichte beginnt in der Krakauer Vorkriegszeit, streift die wilden Sixties in London, versucht Polanskis Sexaffäre in LA zu durchleuchten sowie die Geschichte des Mordes an seiner erster Frau Sharon Tate. Die Geschichte ist so grauenhaft und billig wie Chapas Schauspielkunst selbst. (Damian Chapa spielt in seinem Film auch selbst die Titelrolle.) Und die These, dass Roman Polanski sich auf einen Pakt mit dem Teufel eingelassen hat, so komisch und absurd, dass der Film von Chapa fast schon wieder kultige Züge trägt.“ (Kornel Miglus)

19.08. - 21.08. um 21.30 Uhr:
Roman Polanski zum 80. Geburtstag
Roman Polanski - Wanted and Desired

USA / Großbritannien 2008 - 96 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Marina Zenovich - K: Tanja Koop

„Im Mittelpunkt des Dokumentarfilms steht der Prozess, der Regisseur Roman Polanski 1977 in den USA gemacht wurde, als er wegen Missbrauch einer Minderjährigen vor Gericht stand. Polanski nutzte die schleppende Verhandlung, um sich nach Frankreich abzusetzen und einer langjährigen Gefängnisstrafe zu entgehen. Der Film zeigt den Prozess als eine Farce, in deren Verlauf sich der vorsitzende Richter in der medialen Öffentlichkeit sonnt und die Gerichtstermine in seinem Sinne inszeniert. Einmontierte Ausschnitte aus Spielfilmen von Polanski sollen Kunst und Biografie in Einklang bringen; dabei fällt der Film kein Urteil, lässt aber auch keinen Zweifel an der Schuld des Angeklagten aufkommen.“ (film-dienst)

 

Woche vom 22. bis 28. August

 

22.08. - 24.08. um 18.00 Uhr:
What Happiness Is
Österreich 2012 - 91 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Harald Friedl - K: Helmut Wimmer
Das lange Zeit abgeschottete Land Bhutan will seine Infrastruktur entwickeln und sich dem Westen öffnen, ohne dem Materialismus zu erliegen. Als Gradmesser der Entwicklung gilt „Gross National Happiness“ - das Brutto-Nationalglück. In einem weltweit einzigartigen Projekt sind Beamte des Ministeriums für Glück acht Monate lang unterwegs, um anhand eines Fragebogens das Glück im Land zu ermitteln. Ein Roadmovie zum fernsten aller Ziele, dem Glück. Harald Friedl ist Filmemacher („Aus der Zeit“), Schriftsteller und Musiker. Mit seinem neuen Kinofilm begibt er sich in ein Land, das bisher für Filmaufnahmen weitgehend geschlossen war. „What Happiness Is“ ist in Österreich DER Überraschungserfolg der jüngsten Zeit.
www.youtube.com/watch?v=Ds1tdj91Lms

Am 23.08. um 21.00 Uhr:
Zur Ausstellung „Bright Future“
Bright Future
Bulgarien 2013 - 60 Minuten - Dokumentarfilm - R: Raycho Stanev
Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Bright Future“ in unserer Galerie zeigen wir den gleichnamigen Dokumentarfilm, der die Hintergründe des Projekts beleuchtet und seine Urheber vorstellt. Eine Gruppe junger Kunst- und Politik-Aktivisten in Sofia setzt sich mit den Heilsversprechungen des Sozialismus auseinander und gleicht die Ankündigungen einer „leuchtenden Zukunft“ mit dem aktuellen Zustand ihres Landes ab, dies fernab von jeder Nostalgie. Metaphern des Wertewandels in den letzten 25 Jahren sind Slogans und Leuchtreklamen, die, leicht verändert, völlig neue Kontexte eröffnen und überraschende Fragen stellen.
In Anwesenheit von Raycho Stanev, Evgeni
Bogdanov und Radomir Dankov. Mit freundlicher Unterstützung des Bezirksamtes Pankow und des Goethe-Instituts in Bulgarien.

www.nagledna.net

Am 24.08. um 20.00 Uhr:
Zur Ausstellung „Bright Future“
Filme des bulgarischen Ministeriums für Staatssicherheit - vorgestellt und kommentiert von Diana Ivanova

Ebenso wie das MfS in der DDR war auch die bulgarische Staatssicherheit (Държавна сигурност/Darschawna Sigurnost, = ДС/DS) manisch mit dem Sammeln von Informationen aller Art beschäftigt Um politisch missliebige Aktivitäten schon im Vorfeld aufzuspüren und auszuschalten, bediente man sich auch audiovisueller Methoden. Zum ersten Mal sind nun Beispiele dieser filmischen Überwachung aus dem realsozialistischen Bulgarien öffentlich zu sehen. Die Filme werden eingeführt und kommentiert von der bulgarischen Künstlerin und Kuratorin Diana Ivanova.

Am 25.08. um 18.00 Uhr:
Zur Ausstellung „Bright Future“
The Year Of Our Discontent

(Evgeni Bogdanov - Bulgarien 2013 - 60 min - Videoproträts)
12 Poster - 12 Meinungen zu wichtigen aktuellen Fragen im heutigen Bulgarien. In Anwesenheit der Filmemacher.

26.08. - 28.08. um 18.00 Uhr:
Zur Ausstellung „Bright Future“
Sofia's Last Ambulance
(POSLEDNATA LINEIKA NA SOFIA)

Bulgarien / Deutschland / Kroatien 2012 – 80 Minuten – OmU- Dokumentarfilm – R/K: Ilian Metev
Ein Film über den Alltag eines Arztes, einer Krankenschwester und des Fahrers einer Ambulanz in Bulgariens Hauptstadt Sofia. Tag für Tag kämpfen Krassi, Mila und Plamen gegen das marode Gesundheitssystem, Korruption und eine Flut von Absurditäten. Dabei verdienen sie selbst kaum genug zum Leben. Ganze 13 Ambulanzen versorgen eine Bevölkerung von zwei Millionen Menschen. In Doppelschichten hetzen sie durch die Stadt, ohne Pausen, sie werden bedroht, und sie versuchen mit dem Wenigen, was sie haben, viel zu viele und viel zu große Löcher zu stopfen. Immer wieder kommen sie zu spät. Vor dem Hintergrund des Elends im ärmsten Mitgliedsstaat der EU führen uns die Protagonisten mit Leidenschaft, Selbstlosigkeit und Humor durch Sofia.
www.sofia.wfilm.de/Sofias_letzte_Ambulanz/Start.html

22.08. / 25.08. - 28.08. um 20.00 Uhr:
Der Tag wird kommen
(LE GRAND SOIR)

Frankreich / Belgien / Deutschland 2012 - 92 Minuten - OmU - R: Gustave Kervern, Benoît Delépine - K: Hugues Poulain - mit Benoît Poelvoorde, Albert Dupontel, Brigitte Fontaine, Areski Belkacem, Bouli Lanners
Inmitten einer absurden Ansammlung von Einkaufszentren liegt das Kartoffel-Restaurant der Familie Bonzini. Die beiden erwachsenen Söhne sind der gealterte Punk „Not“ und sein spießbürgerlicher Bruder Jean-Pierre, der als Bettenverkäufer arbeitet und Frau und Kind hat. Als Jean-Pierre plötzlich den Job verliert, gerät seine heile Welt aus der Bahn und er landet nach einem amokartigen Ausraster in den Armen seines Bruders. Zum Schrecken der Eltern und der Nachbarschaft werden sie zum Punk-Duo „Not & Dead“. Gemeinsam beschließen sie das Leben richtig zu leben und dem kommerzheiligen Einheitsbrei den Rücken zu kehren. Der Film erzählt mit anarchistischem, schwarz-bösem Witz von zwei Aufständischen in kargen Konsumlandschaften.
www.alamodefilm.de/medium/detail/der-tag-wird-kommen.html

22.08. / 24.08. - 28.08. um 22.00 Uhr:
Evil Dead

USA 2012 - 91 Minuten - OV - R: Fede Alvarez - K: Aaron Morton - M: Roque Baños - mit Jane Levy, Shiloh Fernandez, Lou Taylor Pucci, Jessica Lucas, Elizabeth Blackmore
„Mia soll endlich von den Drogen wegkommen. Fernab der Zivilisation, in einer entlegenen Waldhütte, wollen ihr Bruder David und die gemeinsamen Freunde Olivia, Eric und Natalie ihr dabei helfen. Doch was dann geschieht, hat mit kaltem Entzug nichts mehr zu tun. Entsetzlicher Gestank lockt die Fünf in den Keller der Hütte, wo sie auf ‚Das Buch des Todes’ stoßen - und damit nichtsahnend düstere Dämonen wecken. Nur einer von ihnen bleibt von den Untoten verschont und muss fortan einen erbitterten Kampf um sein Seelenheil führen. Mit dem Original etablierte sich Sam Raimi 1981 als Regisseur und Horror-Fachmann. Der Film avancierte zum Kult-Klassiker seines Genres. Zusammen mit dem damaligen Hauptdarsteller Bruce Campbell produzierte Sam Raimi nun das Remake.“ (www.film-zeit.de)
www.evildead.de

 

Woche vom 29. August bis 4. September

 

29.08. - 01.09. um 18.00 Uhr:
Zur Ausstellung „Bright Future“
Sofia's Last Ambulance
(POSLEDNATA LINEIKA NA SOFIA)

Bulgarien / Deutschland / Kroatien 2012 – 80 Minuten – OmU- Dokumentarfilm – R/K: Ilian Metev
Ein Film über den Alltag eines Arztes, einer Krankenschwester und des Fahrers einer Ambulanz in Bulgariens Hauptstadt Sofia. Tag für Tag kämpfen Krassi, Mila und Plamen gegen das marode Gesundheitssystem, Korruption und eine Flut von Absurditäten. Dabei verdienen sie selbst kaum genug zum Leben. Ganze 13 Ambulanzen versorgen eine Bevölkerung von zwei Millionen Menschen. In Doppelschichten hetzen sie durch die Stadt, ohne Pausen, sie werden bedroht, und sie versuchen mit dem Wenigen, was sie haben, viel zu viele und viel zu große Löcher zu stopfen. Immer wieder kommen sie zu spät. Vor dem Hintergrund des Elends im ärmsten Mitgliedsstaat der EU führen uns die Protagonisten mit Leidenschaft, Selbstlosigkeit und Humor durch Sofia.
www.sofia.wfilm.de/Sofias_letzte_Ambulanz/Start.html


02.09. - 04.09. um 18.00 Uhr:

What Happiness Is
Österreich 2012 - 91 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R: Harald Friedl - K: Helmut Wimmer
Das lange Zeit abgeschottete Land Bhutan will seine Infrastruktur entwickeln und sich dem Westen öffnen, ohne dem Materialismus zu erliegen. Als Gradmesser der Entwicklung gilt „Gross National Happiness“ - das Brutto-Nationalglück. In einem weltweit einzigartigen Projekt sind Beamte des Ministeriums für Glück acht Monate lang unterwegs, um anhand eines Fragebogens das Glück im Land zu ermitteln. Ein Roadmovie zum fernsten aller Ziele, dem Glück. Harald Friedl ist Filmemacher („Aus der Zeit“), Schriftsteller und Musiker. Mit seinem neuen Kinofilm begibt er sich in ein Land, das bisher für Filmaufnahmen weitgehend geschlossen war. „What Happiness Is“ ist in Österreich DER Überraschungserfolg der jüngsten Zeit.
www.youtube.com/watch?v=Ds1tdj91Lms


29.08. - 04.09. um 20.00 Uhr:
Erstaufführung
Where’s The Beer And When Do We Get Paid?
Deutschland 2013 - 86 Minuten - OmU - Dokumentarfilm - R/K: Sigrun Köhler & Wiltrud Baier - mit Jimmy Carl Black, Don Preston, Bunk Gardener, Roy Estrada
Jimmy Carl Black war einmal ein richtiger Rockstar, damals vor 40 Jahren, als er bei Frank Zappas Band „Mothers of Invention“ am Schlagzeug saß. Jetzt wohnt er in dem bayrischen Dorf Höpfling, und die Welt hat ihn weitgehend vergessen. Aber er muss immer noch auf Tour gehen – Rente bekommt er schließlich keine... Die letzten zwei Jahre seines Lebens bis zu seinem Tod im Jahr 2008 haben die Filmemacherinnen Jimmy Carl Black im bayrischen Höpfling und bei seinen Auftritten mit der Kamera begleitet. Black, der seine Krebserkrankung mit polterndem Humor überspielt, begibt sich auf eine große Amerikatournee, die ihn noch einmal in seine Heimatstadt El Paso führt.
Ein anrührender, aber auch komischer Film über die Vergänglichkeit des Ruhms und die Schwierigkeit, im Alter als Künstler zu bestehen.
In Anwesenheit der beiden Filmemacherinnen Sigrun Köhler und Wiltrud Baier!
www.wheresthebeer.de

29.08. - 30.08. / 01.04. - 04.09. um 22.00 Uhr:
200 Motels
(TWO HUNDRED MOTELS)

Großbritannien 1971 - 95 Minuten - 35mm - OV - R: Frank Zappa & Tony Palmer - K: Barrie Dodd - M: Mothers of Invention / Frank Zappa - mit Frank Zappa, Mothers of Invention, Ringo Starr, George Duke, Keith Moon, Jimmy Carl Black
Leider das einzige Filmprojekt, das Zappa abschließen konnte (der Nachfolger „Uncle Meat“ scheiterte am Geld und blieb Fragment) - eine wahrlich atemberaubende Achterbahnfahrt durch Sounds, Farben und absurde Handlungsfragmente, die irgendetwas mit einer Wunderlampe zu tun haben. Ringo Starr als Frank Zappa, der Meister selbst als Spiritus rector des Ganzen, der seine Band und das The Royal Philharmonic Orchestra inmitten einer Stacheldraht-Umzäunung befehligt… „200 Motels“ war der erste Versuch in der Filmgeschichte, die noch völlig neuen Möglichkeiten der Videotechnik in einen Spielfilm einzubauen.

Am 31.08. um 22.00 Uhr:
The Room
USA 2003 - 99 Minuten - 35mm - OV - R: Tommy Wiseau - K: Todd Barron - mit Tommy Wiseau, Juliette Danielle, Greg Sestero, Philip Haldiman, Carolyn Minnott, Robyn Paris, Mike Holmes
Ein erfolgreicher und lebensfroher Banker muss erleben, wie seine heile Welt nach und nach in Stücke fällt. Er sieht sich von all seinen Freunden betrogen und sucht krampfhaft nach Neuorientierung... Achtung: Dies ist kein Film, der sich mit herkömmlichen Maßstäben erfassen lässt! Seit „The Room“ vor 10 Jahren fast unbemerkt zur Uraufführung kam, hat sich das Werk in kleinen Schritten Kultstatus erarbeitet. Seine Vorführungen werden als Ereignis begangen wie seinerzeit die der „Rocky Horror Picture Show“. Die Frage, ob es sich um einen Geniestreich handelt oder um den schlechtesten Film aller Zeiten, muss jede(r) für sich selbst beantworten. Fest steht, dass „The Room“ ANDERS ist als alles, was bislang das Licht der Leinwand erblickt hat. Nach New York, Los Angeles, London, Kopenhagen und Amsterdam kommt „The Room“ nun in Berlin an.
theroommovie.com
www.avclub.com/articles/a-viewers-guide-to-the-room,25721/

 

27.07. – 21:00 Uhr
Hear and Now – Concert Improv
Impro-Musik-Performance
Das Publikum erlebt ein Hear and Now Konzert als einen besonderen Moment, da es live dabei ist, wie ein Gedanke Musik wird. Musik erzählt die Geschichte. Der Pianist Stephan Ziron erschafft eine Klangwelt, die aus dem Moment heraus geboren wird und wird dabei von Max Geng (dr, perc) unterstützt. Nichts ist geplant oder komponiert und entsteht im Moment der Aufführung. Der Pianist vereint Elemente aus Klassik, Pop und Jazz und ergänzt sein Klavierspiel durch elektronische Instrumente, wie Sampler, Synthesizer und iPad. Beeinflusst ist Ziron unter anderem durch den atmosphärischen nordischen Jazz von Bugge Wesseltoft, Bobo Stenson, Esbjörn Svensson, die Minimalisten Enaudi, Glass und Arnalds, sowie Jazzpianisten, wie Michel Petrucciani oder Mal Waldron. Eine Mischung, die nicht nur Jazzfreunde mit auf eine sinnliche Reise nimmt.
Eintritt: 10,- € / erm. 7,- €


Open-Air auf dem Mirbachplatz - PREMIERE!
02. / 03. / 09. / 10. / 17. / 23. / 24. / 30. / 31.08.,
20:00 Uhr
04. / 18. / 25.08. & 01.09., 19:00 Uhr
DIE ORESTIE

von Aischylos in der Übertragung von Walter
„Tun, Leiden, Lernen!“
Die Orestie ist die Familiengeschichte der Atriden.
Königin Klytaimestra tötet ihren aus dem 10jährigen Trojanischen Krieg heimgekehrten Ehemann Agamemnon, weil dieser auf der Segelfahrt die gemeinsame Tochter Iphigenie den Göttern opferte. Auch die Seherin Kassandra stirbt durch ihre Hand. Doch der Mord bleibt nicht ungesühnt. Die Geschwister Orest und Elektra rächen sich. Orest erschlägt die Mutter und deren Geliebten und wird fortan von den Erinyen verfolgt. In seiner Verzweiflung hofft Orest auf die Hilfe der Götter Athene und Apollon. Aber werden diese den Fluch des Hauses und somit den alten Zahn-um-Zahn-Mechanismus durchbrechen können?
Informationen zum Spielort
Da es sich um eine Open-Air-Veranstaltung handelt, ist die Wahl passender Kleidung dringend empfohlen. Die Mitnahme von Essen und Trinken, Decken, Geschirr, etc. ist gestattet.
Anfahrt: Bus 255 "Mirbachplatz" // Tram M4, 12, M13 "Antonplatz". Karte mit eingezeichnetem Weg von der Haltestelle "Antonplatz" zum Mirbachplatz.
Inszenierung Franz Moor Bühne und Kostüme Franz Moor Musik NN mit Joanna Castelli, Silvia Kemper, Anika Lehmann, Thilo Herrmann, Valentin Olbrich, Daniel Schulz, Felix Zühlke.
Gefördert durch den Bezirk Pankow, Amt für Kultur und Bildung.
Eintritt: 15,- € / erm. 10,- €

 

Open-Air auf dem Mirbachplatz - Berlin-Premiere!
14. / 15. / 16.08., 20:30 Uhr
D-SISYPHE

Schauspiel von und mit Meher Debbich Awarchi nach „Der Mythos des Sysiphos“ von Albert Camus
Open-Air Inszenierung // eine Produktion von New Vision Productions, Tunis // Gastspiel aus Tunesien, arabisch mit engl. Untertiteln
Khmais ist verheiratet und Vater eines Kindes. Er arbeitet als Bauunternehmer. In dieser Nacht geht er zu seiner Baustelle und denkt über all die Erwartungen und Errungenschaften nach, die ihn so unendlich viele wertvolle Jahre seines Lebens gekostet haben. Seine Familie ist ihm mit der Zeit zur Last geworden, seine Umwelt verachtet ihn, Gott scheint, ihn verstoßen zu haben. Khmai steht vor den Trümmern seines Lebens. Konfrontiert mit der scheinbaren Sinnlosigkeit des Daseins sieht Khmai einem neuen Tag entgegen…
Der junge tunesische Schauspieler, Tänzer und Dramatiker Meher Awachri verbindet in seiner vielgelobten Neuinterpretation des antiken Sisyphos-Mythos Sprechtheater mit Choreografie zu einem faszinierenden Einblick in die gegenwärtige arabische Gesellschaft und ihre akuten Probleme.
Informationen zum Spielort
Da es sich um eine Open-Air-Veranstaltung handelt, ist die Wahl passender Kleidung dringend empfohlen. Die Mitnahme von Essen und Trinken, Decken, Geschirr, etc. ist gestattet.
Anfahrt: Bus 255 "Mirbachplatz" // Tram M4, 12, M13 "Antonplatz". Karte mit eingezeichnetem Weg von der Haltestelle "Antonplatz" zum Mirbachplatz.

Von & mit: Meher Debbich Awarchi.
Eintritt: 15,- € / erm. 10,- €


Open-Air auf dem Mirbachplatz
17. / 18. / 31.08. & 01.09., 16:00 Uhr
Die Improvisionäre machen Theater für Kinder!

Improtheater für Kinder ab 5 Jahren
Die Improvisionäre sind die witzigste, originellste, einzigartigste und bescheidenste Improvisationstheatergruppe der Welt. Nun auch für die kleinen Theaterfans! Hier wird gespielt, was ihr wollt! Hier bestimmt ihr, welche Figuren auftreten und was als nächstes passiert! Und manchmal brauchen die Improvisionäre euch zur Verstärkung auch auf der Bühne!
Informationen zum Spielort
Da es sich um eine Open-Air-Veranstaltung handelt, ist die Wahl passender Kleidung dringend empfohlen. Die Mitnahme von Essen und Trinken, Decken, Geschirr, etc. ist gestattet.
Anfahrt: Bus 255 "Mirbachplatz" // Tram M4, 12, M13 "Antonplatz". Karte mit eingezeichnetem Weg von der Haltestelle "Antonplatz" zum Mirbachplatz.

Eintritt: 6,- € / erm. 4,- €


26. / 27. / 30. / 31.08., 21:00 Uhr
Das Mittelmaß – Warum die Kuh Schwanzes Geist ist

Schauspiel mit Live-Musik zur Bologna-Reform
Was, wenn das ganze Leben nur die absurde Versuchsanordnung eines bizarren Clowns wäre? Ein namenloser, mephistophelischer Zirkusdirektor spielt mit den Leben dreier Menschen, die er stets zusammenführt und wieder auseinandertreibt.
Ein junges Pärchen, Hans und Bernarda, lebt zusammen in einem engen Zimmer, in welchem es Liebe und Leid teilt, wie scheinbar alle Paare. Beide stecken sie fest - Hans in einem sklavischen Job und Bernarda in der Tristesse der Arbeitslosigkeit. Und so bleiben sie mehr aus Gewohnheit und dem Wissen der gegenseitigen Abhängigkeit beieinander, als aus Liebe.
Doch das Leben hält immer eine Überraschung bereit und dieses Mal erscheint sie in Gestalt einer jungen schönen Nachbarin, Melusine. Als würde er magnetisch angezogen, sucht Hans immer mehr die Nähe zu seiner Nachbarin und projiziert dabei alles Schlechte auf seine jetzige Freundin. Die Spannungen treiben das Paar immer weiter auseinander, bis es schließlich zur Katastrophe zu kommen scheint.
Das Theater-Viertel entführt sie in die albtraumhafte Vision eines jeden Studenten seit Bologna 1999. Gibt es ein ICH innerhalb unserer leistungsorientierten Maschinerie?
Marie Fuß, Anna-Maria Kunath, Rico Berner, Tobias Groneberg. Live-Musik: Subbito. Regie: Jeffrey Döring.
Eintritt: 12,- € / erm. 8,- €

 

19. Juli – 20. August 2013
Jochen Jacoby

Allegorische Versuchsreihe auf Festkörpern
Satellitenbildmontagen
Eröffnung:
Freitag, den 19. Juli 2013, um 19.00 Uhr
Begrüßung: Petra Schröck, BrotfabrikGalerie
Die Ausstellung ,,Allegorische Versuchsreihe auf Festkörpern” zeigt fotografische Satellitenbildmontagen von Jochen Jacoby. Der Berliner, der sich nicht als Künstler versteht, ist gelernter Kartograph und will mit seinen Bildmontagen planetarischer Oberflächen Interpretationsansätze finden, die eine absolute „Verwissenschaftlichung“ minimieren, aber nicht beseitigen. Aus der digitalen kartographischen Schule kommend, deren kreativer Gestaltungsspielraum zunehmend eingeengt wird, sieht er in den modernen Satellitenbildern das letzte Refugium der Kartographie der klassischen Neuzeit und erkennt sie als fotographische Kunstwerke.
Jacobys Bilder zeigen eindrucksvolle fragile Landschaften von Erde und Mars, lebendig gewordene Totmaterie, geomorphologische Phänomene und direkte Nachbarschaften, die in Wirklichkeit keine sein können. Indem er sie neu zusammensetzt, entstehen jenseits der Vermessung der Erdoberfläche Landschaften als Sinnbilder von hohem ästhetischem Reiz.
„Der aufmerksame Betrachter wird dennoch immer Verweise finden, wo diese Bilder entstanden sind, weil der ‘Kartograph in mir‘ bestehen bleibt.“ (Jochen Jacoby)